Prosecco Ca´ Marcella DOC

7,90 

Noch bis vor 3 Jahren war ich Hardcore-Anti-Spumantiker, d.h. mir kam definitiv nichts Sprudelndes ins Glas. Aber kleine Schätzchen wie dieser Frizzante, die durchaus edel und elegant rüberkommem, haben mich davon überzeugt, das Vorurteil vom Blubberwasser und Mädchengetränk fallen zu lassen.

Kategorien: , Schlüsselworte: , ,

Beschreibung

Region: Italien / Venetien
Rebsorten: Glera 100%
Weingut: Cantina Ca´Marcella
Alkoholgehalt: 11% Vol.
Trinktemperatur: 8-10 °C
Lagerfähig: 1 Jahr
Allergene: enthält Sulfite
Flaschengröße: 0,75l

Im Auge: helles, prickelndes Weißgold.

In der Nase: frischer Duft nach Zitrusfrüchten mit exotischen Zwischentönen.

Am Gaumen: Spritzig, frische Zitrusaromen, viel Frucht, absolut gefällig. Sehr süffig und ansprechend, mit einer eher feinsinnigen, defensiven Perlage.

Specials: Mitten im Prosecco-Gebiet des Veneto liegt der Ort Trebaseleghe, wo die Cantina seit vielen Jahrzehnten ihren Stammsitz hat und ihren (einen!) Weinberg pflegt. Modernste Kellertechnik in Verbindung mit der Bodenbeschaffenheit und dem Mikroklima sind hohe Bestandteile für beste Qualitäten aus diesem Hause.
Fermentation Naturale (Verfahren mit dem ohne Zweitgärung Perlenbildung erreicht wird), 30 Tage Reifung im Drucktank.

Wissenswert: Um Verwechselungen und Irritationen beim Verbraucher auszuschließen wurde die Rebsorte „Prosecco“ 2009 in „Glera“ umbenannt:
Prosecco war bis Ende 2009 die Bezeichnung einer weißen Rebsorte, die jetzt „Glera“ genannt werden muss und nur im Nordosten Italiens in einer kleinen Region der Provinz Treviso in Venetien wächst. Seit Anfang 2010 ist Prosecco laut Dekret des italienischen Landwirtschaftsministers eine Herkunftsbezeichnung.
Damit wurde das Qualitätsniveau deutlich angehoben. Bis 2010 wurde bei vielen Prosecco-Produkten der Prosecco via Tankwagen aus Italien nach Deutschland gefahren, um dort in Massenproduktion in Flaschen gefüllt zu werden. Darunter hatte in der Regel die Qualität zu leiden. Mit dem neuen Gesetz änderte sich dies. Neben der regionalen Herkunft wurden auch die Glasfarben definiert. So darf ab sofort Prosecco ausschließlich in Weiß- und Grünglasflaschen abgefüllt werden. Die Abfüllung von Prosecco in Dosen ist seit 2009 untersagt.

Was gibt es zu futtern? Passt super als Aperitif oder zu Vorspeisen, hellem Fleisch und gebratenem Fisch.

Das meint Claus: „Noch bis vor 3 Jahren war ich Hardcore-Anti-Spumantiker, d.h. mir kam definitiv nichts Sprudelndes ins Glas. Aber kleine Schätzchen wie dieser Frizzante, die durchaus edel und elegant rüberkommem, haben mich davon überzeugt, das Vorurteil vom Blubberwasser und Mädchengetränk fallen zu lassen.“